Hier gibt es ein paar Fotos und Videos, die einzelne Aspekte des spirituellen Bauens verdeutlichen bzw. mein Verständnis davon näher erläutern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unser hiesiges westliches Verständnis vom Bauen hat sich hier im Laufe der Jahrhunderte entwickelt und ist durch unsere Kulturentwicklung geprägt; auch wenn wir seit vielen Jahren auch in diesem Bereich aus den USA beeinflusst werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Dualität ist eines der wesentlichen Prinzipien, die unser Leben und auch Bauen bestimmen. Seit vielen Jahren dominiert der patriachale Baustil mit scharfen Kanten, Stahl, Glas und einer klaren Struktur. Weiche und fließende Formen, die mit der Landschaft harmonieren, fehlen fast völlig. Um diese einseitig dominante Dualität auszugleichen, sollte die männliche Formendominanz abgeschwächt werden, die weiblichen Aspekte deutlicher zum Vorschein treten und zu einem harmonischen Miteinander verbunden werden.

Das beidseitig begehbare Eingangspodest mit drei Stufen wird von einer Mauer begrenzt, die an den Enden viertelrund geformt ist. Desweiteren sind hier drei Runen als Symbole eingearbeitet worden.

Der Wohnraum ist vom Essraum durch einen großen Korbbogen getrennt worden und ist doch offen und harmonisch miteinander verbunden.

Das Treppenhaus im Erdgeschoss ist halbrund, die Treppe schmiegt sich viertelrund an der Wand nach oben und das Geländer folgt der Form. Der Deckenausschnitt vollzieht den Viertelkreis in gegenläufiger Richtung.

Die Badewanne ist eingemauert und wird durch eine dünne Wand abgegrenzt, in der eine große Öffnung mit Korbbogen als Zugang hergestellt wurde.

Der Seiteneingang mit Kopfsteinpflaster und Großsteinpflaster ist mit einer viertelrunden Mauer begrenzt, die am vorderen Mauerende ebenfalls einen Viertelkreis aufweist.

Der Kamin mit seiner eckigen Kassette weist mehrere runde Formen auf und gliedert sich harmonisch in den Wohnraum ein.

Das Treppenhaus von unten bei Sonnenschein. Die Treppe ist mit reinen Ziegelfliesen belegt und die Wände sind mit Lehm verputzt. Die Stufen, die Wände und das Geländer folgen der viertelrunden Form der Treppe.

Ein Hausbau bietet immer wieder ungeahnte Möglichkeiten für individuelle Gestaltungen.

Scroll to Top